Das Museum

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Situation mit dem Corona-Virus bleibt des Erdöl-Erdgas-Museum bis zum 19.04.2020 wie viele andere öffentliche Einrichtungen geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihr Museumsleiter

 

 

Die Windenergie zu Besuch im Erdöl-Erdgas-Museum Twist – passt das zusammen?

„Wind bewegt“ nicht nur die Energiewende, sondern stärkt auch die ländlichen Gebiete. Das wissen auch die Gemeinde Twist und ihre Bürger, die in der Vergangenheit von der Erdöl- und Gasgewinnung profitiert und zugleich frühzeitig den Ausbau der Erneuerbaren Energien vorangetrieben haben.

Der Bürgerwindpark Twist hat seit seiner Inbetriebnahme im Jahre 2004 rund 1,4 Milliarden KWh Strom produziert. Würde diese Menge Strom mit Erdöl erzeugt, müssten dazu 350.000 m³ eingesetzt werden, für deren Transport ca. 12.000 Tanklastzugfahrten erforderlich sind. In Twist gehören sowohl die konventionellen als auch erneuerbare Energien zum Selbstverständnis und jede Art der Energiegewinnung hat hier bereits Tradition.

Auf der Empore im Museum kann man sich mittels einer Wanderausstellung einen Eindruck davon verschaffen, was der Windpark Twist als ein Bestandteil der Windenergie innerhalb Deutschlands bewegt hat. Der Erneuerbare Energien - Projektierer Agrowea aus Twist folgte gerne der Einladung des Museumleiters Rudi Gaidosch, die Windenergie anhand vieler informativer „Roll-Ups“ vorzustellen. „Die Twister kennen den Windpark Annaveen zwischen den Ortsteilen Zentrum und Schöninghsdorf seit vielen Jahren, aber von z.B. klimaschutzrelevanten Aspekten des regenerativ erzeugten Stroms ist nur wenig bekannt“, meint Gaidosch dazu. Am Beispiel Twist kann gezeigt werden, dass so polarisierende Themen wie Klimaschutz und Energiewende durch ein gesamtgesellschaftliches „sowohl als auch“ erfolgreich sein können.

 

Die Informationsangebote sollen aber auch die interaktive Kreativität aller Besucher wecken und zu einem generellen Gedankenaustausch an mehreren Pinnwänden zu Themen wie beispielsweise Klimawandel, Energiewende und Fortschritte der Technologie auffordern. So können jenseits hitziger Streitgespräche ganz generell und zwanglos Fragen gestellt, aber auch Antworten gefunden werden.   „Natürlich sind auch Schüler eingeladen, im Rahmen entsprechender Schulfachthemen eigene Ideen zu diesem komplexen Thema verarbeiten zu dürfen“, erklärt Margarete Pieper von Agrowea. Die Einladungen dazu werden in den nächsten Tagen an die Schulen gehen.

Mit einer Feierstunde im Erdöl-Erdgas-Museum ist begleitet von zahlreichen Gästen die Erweiterung durch den „Tank des Wissens“ nunmehr offiziell in Betrieb genommen worden.


 

Um den Bezug zum Thema Erdöl auch nach außen darzustellen, ähnelt der Erweiterungsbau einem Öltank. Allerdings auch nur fast, denn aus baurechtlichen Gründen war eine Originaloptik nicht umsetzbar.

Als technische Besonderheit ist im Untergeschoss des Anbaus eine originale Quintuplex-Kolbenpumpe zu besichtigen, die über viele Jahrzehnte zum Transport des Reinöls aus dem Erdölfeld Rühlermoor zur Raffinerie in Lingen genutzt wurde. Das Gewicht des kompletten Exponates ist beindruckend – über 13 Tonnen! Umrahmt wird das Exponat von einem Panoramafoto der für Twist typischen Moorlandschaft und darin eingesetzte Fotos aus der Erdölproduktion.

Im Obergeschoss im „Tank des Wissens“ ist nun nach vielen Jahren der Lagerung in Kellerräumen der umfangreiche Bibliotheksbestand mit Literatur zu den Themen Geowissenschaften, Erdöl/Erdgas, Speicher- und Raffinerietechnik, Bohr- und Fördertechnik, Energie- und Klimatechnik, Rohstoffwirtschaft und weiteres mehr der Öffentlichkeit zugänglich. Neben mehrsprachiger Fachliteratur ist auch die Einsichtnahme von Firmenperiodika und Zeitschriften möglich.

Weitere Neuerungen sind interaktive Touchscreens, mit denen man nach Ressourcen suchen, bohren, fördern und transportieren kann. Und an der Quintuplex-Pumpe wird mittels einer Fahrrad-Luftpumpe und Bildschirmmessung gezeigt, was Druck (in bar) bedeutet und welcher Kraftaufwand per Hand erforderlich ist, um zum Beispiel einen Fahrradreifen aufzupumpen.

Das Projekt „Tank des Wissens“ hat ein Gesamtvolumen von rd. 375.000,00 € und wird durch Fördermittel aus dem INTERREG Va-Programm Deutschland, dem Land Niedersachsen, der Provinz Drenthe, dem Landkreis Emsland, dem Förderverein Erdölmuseum e.V. sowie dem Heimatverein Twist e.V. und der Gemeinde Twist als Projektträger finanziert. Eine Förderung durch INTERREG ist möglich, da das Museum eine offizielle Naturpark-Anlaufstelle ist und in dieser Funktion dazu beitragen soll, den Naturpark als grenzüberschreitenden Erholungsraum beiderseits der Grenzen bekannter zu machen. 

Das Museum wurde im Jahr 1999 zunächst im Keller des Heimathauses eingerichtet. Im Jahre 2009 wurde das Museum in seiner bisherigen Erscheinung realisiert. Und nun folgte 10 Jahre später der Anbau mit dem „Tank des Wissens“. Es informiert insbesondere über die Entstehung, Erschließung, Förderung und Fortleitung von Erdöl und Erdgas und damit verbundene Themengebiete.

 

Auch ems-tv hat über die Eröffnung der Erweiterung des Museums einen kurzen Filmbericht gesendet.      https://www.emstv.de/videobeitrag/erdoelmuseum-wird-attraktiver/
(Eventuell diesen Link kopieren und in einem neuen Fenster öffnen!)


Das Erdöl-Erdgas-Museum Twist liegt inmitten der flächenmäßig größten Erdölfelder Deutschlands. Äußerlich passt es sich den benachbarten Heimathäusern an. Ein Fachdesigner konzipierte die Innengestaltung für dieses technische Museum. Übersichtlich präsentiert es auf 450m² weiter, lichtdurchfluteter Fläche in zwei Ebenen seine Objekte. Die obere Galerie kann für Sonderausstellungen genutzt werden. Im Freigelände am Museum sind große Anlagenteile aus dem Erdöl-Erdgas-Betrieb zu besichtigen. Das Museum verfügt über einen Vortragsraum mit Medienpräsentation sowie über eine Fachbibliothek. Es ist behindertengerecht eingerichtet.

Öffnungszeiten Dienstag bis Sonntag von 14:00 bis 18:00 Uhr. An Feiertagen geschlossen. 



  

Das Erdöl-Erdgas-Museum Twist


Das könnt Sie auch interessieren:  die Internetseite des internationalen Naturpark Bourtanger Moor  Bargerveen   www.naturpark-moor.eu


Objectteksten en rondleidingen ook in het Nederlands.


Träger des Museums ist der Heimatverein Twist e.V..